Facebook ist durch seine Nutzenden-Struktur und der enormen Reichweite ein wichtiges Fundraising-Instrument geworden. Wie Du die Facebook Fundraising-Tools aktivierst, erklären wir in diesem Artikel.

Um auf Instagram und Facebook Fundraising zu betreiben, gibt es im Grunde drei Möglichkeiten:

  1. Teilen des Links zum Spendenformular
  2. Teilen einer Spendenaktion
  3. Verwendung der Facebook-eigenen Spendentools

Während Punkt 1 und 2 sehr einfach umzusetzen sind, sofern Du ein Online-Spendenformular und ein Spendenaktionstool nutzt, ist Punkt 3 ein wenig komplizierter. In diesem Artikel erklären wir, wie Du Dich für die Facebook Spendentools registrierst, was Du dafür brauchst und wie Du sie verwendest.

Doch was ist an den Facebook Spendentools kompliziert? Die allermeisten Non-Profits kennen die Probleme, die mit der Anmeldung als gemeinnützige Organisation bei Facebook scheinbar immer (oder zumindest sehr häufig) auftauchen: man erhält vom Support Standard-Antworten, die keine Hilfe sind; Formulare werden eingefordert, die man bereits dreimal geschickt hat und ganz generell hat man den Eindruck, als würde sich niemand so richtig mit dem eigenen Anliegen befassen. Das ist in der Regel auch so, weil sich ein Algorithmus um die Anträge “kümmert”. Und das funktioniert derzeit leider noch nicht besonders gut.

Facebook hat nun ein Whitepaper herausgegeben, das nicht nur die Spendentools im Detail erklärt, sondern auch Informationen zur Anmeldung bietet: Facebook Spendentoolkit für gemeinnützige Organisationen in Deutschland. In diesem Artikel fassen wir die wichtigsten Punkte zur Registrierung und Nutzung zusammen. 

 

Die Facebook & Instagram Spenden-Tools

Einmal als gemeinnützige Organisation bei Facebook registriert, stehen Dir einige nützliche Funktionen zur Verfügung:

  • eigene Spenden-Seite
  • Unterstützende können Spendenaktionen für Dich durchführen
  • Spendenaktionssticker in Stories
  • Spenden-Button für Beiträge
  • Spenden-Button im Seiten-Header
  • Facebook Live mit Spenden-Button und Spendenaktionen

Da Facebook und Instagram zusammengehören, kannst Du diese Tools auf beiden Plattformen verwenden. Dafür musst Du Dich nur bei Facebook dafür registrieren, Instagram läuft automatisch mit.

 

Registrierung für die Facebook Spenden-Tools

Für Deine Registrierung musst Du folgende Informationen und Dokumente an Facebook senden:

  1. Vollständiger, eingetragener Name Deiner Organisation
  2. Adresse der Organisation lt. Registereintrag
  3. Nachweis für die Richtigkeit der Angaben (z. B. Strom- oder Telefonrechnung, Steuererklärung, Eintragungs- oder Gründungsurkunde, Satzung)
  4. Kontaktinformationen (E-Mail oder Telefon)
  5. Geburtsdatum und Anschrift des*r CEO oder Exekutivdirektors
  6. Gültiger Ausweis des*r CEO (als PDF, ausgestellt von einer Registrierungsbehörde)
  7. Gültige Ausweise der Seiten-Administrator*innen, Zeichnungsberechtigten und Anzeigenmanager*innen
  8. USt-Nummer oder Registrierungsnummer der Organisation
  9. Behördliches Registrierungsdokument für Deine Organisation, das den Wohltätigkeits-Status bestätigt (als PDF)
  10. Bankkonto bei einem lizenzierten Finanzdienstleister (Name des Institutes, Name Kontoinhaber*in, IBAN und BIC)
  11. Kontoauszug der letzten drei Monate (nicht älter als 6 Monate, inkl. vollständiger Kontonummer, inkl. Logo oder Name der Bank, inkl. dem Namen Deiner Organisation als Kontoinhaber)

 

Tipp: Wir haben den Eindruck, dass der Registrierungsprozess einfacher abläuft, wenn er direkt vom Klarnamen-Konto des*r CEOs (bzw. höchsten leitenden Angestellten) eingeleitet wird – also jener Person, dessen Geburtsdatum und Anschrift an Facebook weitergeleitet wird. Das Konto muss außerdem ein Administrator-Konto Deiner Organisation-Seite sein. Da auch alle Seitenadministrator*innen einen Ausweis schicken müssen, sollten auch diese Konten Klarnamen-Konten sein.

 

Weiters ist bei der Registrierung wichtig:

  1. Deine Facebook-Seite fällt in die Kategorie “Gemeinnützige Organisation” oder “Wohltätigkeitsorganisation”
  2. Die Anschrift Deiner Organisation steht im “Info”-Bereich Deiner Seite
  3. Die Seite Deiner Organisation ist vollständig und enthält ein Titelbild und eine Beschreibung
  4. Alle Informationen müssen konsistent sein (z. B. gleicher Name auf Satzung und im Bankkonto, gleiche Anschrift auf Facebook-Seite und Registerauszug, etc.)

Hier kannst Du Deinen Registrierungs-Marathon starten: Facebook Donate Signup

 

Verwendung der Instagram & Facebook-Spendentools

Hierzu findest Du im Whitepaper von Facebook einige Anregungen: Facebook Spendentoolkit für gemeinnützige Organisationen in Deutschland

Außerdem findet zu diesem Thema am Donnerstag, den 30.09.21 ein Online-Seminar des Österreichischen Fundraising Kongresses mit Marco Kuntze statt: Online Seminar Facebook Spendentools 

 

Wie erhältst Du dann die Spenden?

Facebook zahlt die Spenden erst ab einem Mindestauszahlungsbetrag (100€) aus, und das dauert auch ein wenig. Dieser Betrag bezieht sich aber nicht auf einzelne Spendenaktionen, sondern auf alle Spenden über Facebook an Deine Organisation. Die Auszahlung selbst dauert zwischen 2 und 4 Wochen. 

Es gibt übrigens einen Spenden-Mindestbetrag bei Facebook: 4 €. Bei Spenden, die über 250 € betragen, muss der*die Spender*in sich ausweisen. 

Deine Organisation erhält von Facebook auch Kontaktinformationen der Spendenden, sofern sie dem Empfang von E-Mails Deiner Organisation zugestimmt haben. Hier findest Du eine Auflistung aller Daten, die Du von Facebook erhältst: Wie kann ich Transaktionsberichte und Spenderinformationen für meine Wohltätigkeitsorganisation auf Facebook ansehen?  

 

Bei Problemen mit der Registrierung

Der Prozess zur Registrierung ist für viele Organisationen mit Hindernissen gepflastert. Das frustrierende daran: in den meisten Fällen teilt Facebook nicht mit, woran es scheitert. Aus vielen Erfahrungen zeigt sich aber, dass es wichtig ist, dranzubleiben und nicht aufzugeben. Manche Non-Profits versuchen es mehrmals und haben – aus unerfindlichen Gründen – irgendwann dann doch Erfolg. Den Support zu kontaktieren hat sich oft als hilfreich erwiesen, auch wenn dabei viel Geduld gefragt ist. Es ist nämlich nicht ungewöhnlich, dass der Registrierungsprozess Monate dauert. 

Ein weiterer nützlicher Tipp ist es, alle Anhänge (Dokumente, Ausweis-PDFs, etc.) zu Nummerieren und ein Übersichtsblatt mit deutschen und englischen Bezeichnungen beizulegen. Denn die bearbeitenden Facebook-Manager*innen sitzen in London und sprechen überwiegend kein Deutsch, wie Dr. Gahrmann in seinem Artikel erklärt: Ab die Post und beten

 

Hier sind noch ein paar nützliche Kontaktmöglichkeiten:

Facebook-Support für Wohltätigkeits- und Nonprofit-Organisationen 

Facebook-Gruppe “Nonprofits on Facebook”

Support für Facebook-Seiten

Hilfe durch die Facebook-Gruppe Online-Fundraising

Rat und Hilfe vom Deutschen Fundraising Verband 

Der allgemeine Hilfe-Artikel von Facebook zur Registrierung 

 

 

Vorteile und Nachteile von Facebook-Spendentools

Gutes Online-Fundraising nutzt alle zur Verfügung stehenden Mittel und Kanäle, um möglichst viele Unterstützer*innen zu erreichen. Daher sind die Facebook Spendentools sicher eine gute und direkte Möglichkeit, um auf diesem sozialen Netzwerk Spenden zu sammeln, neue Spender*innen zu akquirieren und Awareness zu schaffen. Es gibt aber auch eine Reihe an Nachteilen:

  • Spendende erhalten keine Quittung, sondern nur eine E-Mail-Bestätigung direkt von Facebook. Das Absetzen der Spenden kann dadurch schwierig werden. 
  • Du erhältst zwar Spender*innen-Daten, diese könnten aber inkorrekt sein. Viele Menschen vertrauen Facebook ihre richtigen Daten aus Datenschutzbedenken nicht an. Das erschwert bzw. verhindert die Spender*innen-Bindungsarbeit.
  • Die Spenden werden Dir erst ab einem Mindestbetrag ausgezahlt, und das gesammelt und sehr verzögert.
  • Spenden sind erst ab einem Spendenbetrag von 4 € möglich, ab 250 € muss der*die Spendende sich ausweisen.

Wir empfehlen daher, diese Tools nur als zusätzliche Spendenquelle zu verwenden. Ein eigenes Spendenformular auf der Website und ein eigenes Spendenaktions-Tool liefern Dir neben der Spende nicht nur langfristig verwertbare Daten, sondern auch direkte, zeitnahe und unkomplizierte Auszahlungen auf Dein Organisationskonto.

 

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann abonniere unseren Blog und bleibe immer auf dem Laufenden.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil dir dieser Beitrag gefallen hat:

Teile ihn in deinen sozialen Netzwerken und folge uns für weitere Informationen rund um Digital Fundraising!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Vorheriger ArtikelSocial Media für Non-Profits
Nächster ArtikelMulti-Channel Fundraising: Mehr Aufmerksamkeit für den guten Zweck
Karin ist unsere Content-Spezialistin. Hier kann sie ihre langjährige Erfahrung im Non-Profit-Bereich optimal für unsere Kunden einsetzen und tun, was sie liebt: Schreiben! Mit großer Leidenschaft setzt sie sich dafür ein, Non-Profits den Weg zur Digitalisierung zu vereinfachen: "Durch Digital Fundraising können gemeinnützige Organisationen ihre Ziele noch schneller erreichen und so eine bessere Welt für uns alle schaffen. Gibt es etwas Schöneres, als an dieser Vision mitzuarbeiten?"

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here