Bisher hatte jede Variante der FundraisingBox eine bestimmte Anzahl an Konten zur Verfügung. Doch nicht jedes große Team benötigt z. B. die Enterprise-Variante unserer Fundraising Software. Deshalb haben wir das für unsere aktuellen FundraisingBox-Varianten geändert, damit Du ohne Hindernisse mit Deinem ganzen Team besser zusammenarbeiten kannst – ganz ohne weitere Kosten.

 

Das nützt es dir:

1. Bessere Teamarbeit

Wenn Du z.B. das FundraisingBox CRM nutzt, kann jetzt Dein ganzes Team mitarbeiten. Account-Inhabende können für jedes Konto eigene Berechtigungen einstellen, damit alle genau die Funktionen zur Verfügung haben, die sie für ihre tägliche Arbeit benötigen. Dadurch könnt ihr:

  • Über das Aufgabenmanagement To-Dos an die Kolleg*innen zuweisen, einsehen, bearbeiten und natürlich abhaken.
  • Dank der gemeinsamen E-Mail-Inbox und dem integrierten Ticket-System den Überblick über eingehende E-Mails behalten und auch sehen, welche E-Mails bereits beantwortet wurden.
  • Sämtliche Informationen über eure Kontakte einsehen (Kontaktdaten, Spendenhistorie, Kommunikationshistorie, usw.).
  • Einfach alle nötigen Arbeiten organisiert und übersichtlich im Team aufteilen.

 

2. Sicherheit und Nachvollziehbarkeit

Natürlich kann man sich auch im Team ein Konto teilen. Das empfehlen wir aber aus Sicherheitsgründen nicht! Hat jedes Teammitglied einen eigenen Zugang, müssen keine Passwörter geteilt werden. Scheidet jemand aus dem Team aus, kann der Zugang einfach archiviert bzw. gelöscht werden, anstatt ein neues Passwort vergeben zu müssen (was auch schnell mal vergessen wird!). 

Auch die Nachvollziehbarkeit ist durch einzelne Zugänge besser gegeben: Du kannst so sehen, wer welche E-Mail beantwortet hat, wer welchen Telefonanruf angenommen hat oder Änderungen durchgeführt hat. Auch die Logins werden so im Audit-Log nachvollziehbarer und es ist transparenter, wer z.B. welchen Kontakt gelöscht hat und vermeidet unnötige Verwirrungen intern. Außerdem kann für jedes neue Konto definiert werden, auf welche Bereiche in der FundraisingBox welches Nutzungsrecht gewährt wird und welche Bereiche z.B. nur lesend oder gar nicht eingesehen werden können.

 

3. Krisensicherheit und Flexibilität

Spätestens 2020 hat gezeigt, wie wichtig es ist ein Arbeitssystem zu haben, das im Notfall auch außerhalb des Büros reibungslos funktioniert. Hat Dein ganzes Team Zugang zur FundraisingBox, könnt ihr auch von Zuhause aus wie gewohnt zusammenarbeiten. 

 

4. Ausfallsicherheit

Ist mal jemand aus Deinem Team auf Urlaub oder krank, können alle anderen Teammitglieder die offenen Aufgaben und E-Mails einsehen und sie untereinander aufteilen. So bleibt nichts mehr liegen und ihr habt die volle Transparenz darüber, was noch zu tun ist. 

 

So legst Du neue Konten in der FundraisingBox an:

Screenshot des Menüs der FundraisingBox
Klicke im Menü links auf “Account” und dann auf “Nutzerverwaltung”

 

Screenshot FundraisingBox Nutzer anlegen
Hier siehst Du alle angelegten Konten. Klicke nun auf “Nutzer anlegen”

 

Jetzt öffnet sich eine Eingabemaske, in der Du alle nötigen Daten eintragen kannst. Dann noch mit “Jetzt einladen” bestätigen und schon kann ein*e weitere*r Kolleg*in die FundraisingBox nutzen. Den ganzen Prozess kannst Du detailliert erklärt hier nachlesen: Nutzer konfigurieren

 

Hat dir der Artikel gefallen? Dann abonniere unseren Blog, um keine neuen Beiträge mehr zu verpassen!

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil dir dieser Beitrag gefallen hat:

Teile ihn in deinen sozialen Netzwerken und folge uns für weitere Informationen rund um Digital Fundraising!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here